Fantastische Premiere

Entzückte Läufer wünschen sich Fortsetzung des Saaletal-Marathons

Ramsthal. Ein voller Erfolg war der erste Saaletal-Marathon. Rund 325 Laufbegeisterte zollten den Organisatoren des SV Ramsthal und den unzähligen Helfern höchstes Lob für eine nahezu perfekte Premiere. Schnellster Läufer auf der profilierten Marathondistanz war in 2:42:54 Stunden Kay-Uwe Müller (TSG Heilbronn). Bei den Frauen siegte Ulrike Pautsch aus Altenburg.

Als die Fränkische Weinkönigin Melanie Unsleber morgens um 10 Uhr die Läuferschar auf die Strecke schickte, zeigte sich sogar ein wenig die Sonne über dem bekannten Weinort. Ein Team des Bayerischen Fernsehens hatte da schon längst Stellung bezogen. Der landschaftlich äußerst reizvolle Kurs
führte vom Sportgelände leicht ansteigend durch das Dorf, bevor mit dem Anstieg zum Verkehrsübungsplatz der schwerste Teil des Kurses folgte.

Pulver früh verschossen

Reinhart Vogler, der Ex-Senioren-Berglaufweltmeister vom TV Bad Brückenau wunderte sich, dass einige Läufer ihr Pulver schon hier verschossen. Auf den 130 Höhenmetern legten viele der Freizeitläufer dagegen eine Gehpause ein.

Weiter ging es nun über den Terzenbrunn nach Arnshausen und anschließend entlang der Bahnlinie in Richtung Bad Kissingen. Kurz vor der Kurstadt, oberhalb der Kläranlage, traf man zum ersten Mal auf die fränkische Saale.

Auf dem Radweg entlang des Flusses hatte der Regen die Strecke aufgeweicht.
Spätestens zwischen Golfplatz und Euerdorf hatte sich das Feld weit in die Länge gezogen.

Die Verpflegungsstation kurz vor der Euerdorfer Brücke passierten mit Kay Uwe Müller (TSG Heilbronn) und Frank Dietrich (MT Melsungen) zwei Läufer als Erste, die sich für die 42,195 Kilometer lange Marathondistanz entschieden hatten. Die Halbmarathonwertung führte zu diesem Zeitpunkt Sebastian Ilardi vom RV Viktoria Wombach an. Ihm dicht auf den Fersen lagen Klaus Börschiger (Team Erdinger Alkoholfrei) und Harald Ille (TV Bad Brückenau). Während die Halbmarathonläufer von Euerdorf aus wieder Ramsthal ansteuerten, hatten die beiden Führenden im Marathon mit schnellen Schritten schon den zweiten langen Anstieg hinauf zur Ruine Aura in Angriff genommen. Von Aura ging es für die „Marathonis“ über Elfershausen bis nach Langendorf. Von dort vorbei an Machtilshausen und der Trimburg nach Euerdorf und anschließend zurück nach Ramsthal.

Für Stimmung und fachkundige Moderation im Start und Zielbereich sorgten die beiden professionellen Sprecher Jürgen Kunkel aus Frammersbach und der Schweinfurter Klaus Hudert. Mit viel Beifall wurden die ersten Läufer und Läuferinnen auf der 21-Kilometer-Distanz empfangen. Sebastiano Ilardi (Altersklasse M 50), der nur 1:23:58 Stunden benötigte, freute sich, „als alter Sack noch einmal einen Lauf zu gewinnen“. Hinter dem Wombacher platzierte sich mit Harald Ille ein Läufer der Altersklasse M 45, der seit dieser Saison das Trikot des TV Bad Brückenau trägt. Nahezu unbemerkt überquerte in glänzenden 1:41:46 Stunden mit Nadine Richter aus Leutershausen die schnellste Frau den Zielstrich. Die 27-Jährige, die in Frankfurt als Bürokauffrau arbeitet, fünf mal in der Woche trainiert und zudem Tennis beim TSV Nüdlingen spielt, dürfte nach diesem Erfolg von den starken heimischen Klubs heiß umworben werden. Dahinter lief mit auffallend lockeren Schritten Bernadette Obermeier (W 40) vom TSV Bad Kissingen auf Rang zwei der Gesamtwertung.

An der Spitze im Marathonlauf änderte sich auf der zweiten Rennhälfte nichts mehr. Kay Uwe Müller wurde nach starken 2:42 Stunden mit viel Beifall als erster Sieger des Saaletal- Marathons im Ziel begrüßt. Frank Dietrich benötigte etwas mehr als vier Minuten länger. Der drittplatzierte Matthias Schmitt von der LG Würzburg war einer von gleich mehreren Läufern in Ramsthal, die schon mehr als 100 Marathonläufe bewältigt haben. Für den 37-Jährigen war der Lauf in Ramsthal bereits der dritte in diesem Jahr und sein insgesamt 120. Lauf über die 42,195 Kilometer. Nicht nur Matthias Schmitt lobte denn auch die tolle Organisation der Veranstaltung und die landschaftlich schöne Strecke mit ihren tollen Ausblicken. In der Frauenwertung brillierte im Marathon in 3:55:15 Stunden Ulrike Pautsch vom Kanu Klub Altenburg. Auf zwei verschieden langen Walkingstrecken kamen auch die Freunde dieser Sportart auf ihre Kosten. Die schnellsten Zeiten beim Powerwalking über die Halbmarathonstrecke lieferten mit 2:36:58,5 Stunden Susanne Hachenberg-Konrad und Monika Reusch vom SV Ramsthal ab.

Unentwegt angefeuert

Klaus Karl-Kraus, der Moderator des Bayerischen Rundfunks, verkündete nach seiner Rückkehr von der Strecke: „Das Saaletal steht Kopf und feiert die Läufer.“ Und meinte auch die unzähligen Streckenposten und Helfer an den Verpflegungsständen, die neben ihrer eigentlichen Aufgabe die Sportler unentwegt anfeuerten. Das stärkste Schüler- und Jugendteam stellte der Sportleistungskurs K12/K13 des Bad Kissinger Jack-Steinberger-Gymnasiums. Dafür überreichte Johannes Kiep von der AOK an Kursleiterin Dorothea Baumgart einen Scheck und einen Pokal.

Landrat Thomas Bold, der Schirmherr der Veranstaltung, der sich einen Eindruck auf der Strecke verschaffte und anschließend zusammen mit Bürgermeister Franz Büttner die Siegerehrung durchführte, wünschte sich in seiner Ansprache, dass sich die großartige Veranstaltung im Saaletal
etablieren möge – für das Organisations-Team um Katrin Vollert und Bernhard Gößmann-Schmitt bereits beschlossene Sache. Medaillen gab es für alle Teilnehmer unmittelbar nach dem Lauf. Bei der Siegerehrung wurden an die Klassenbesten Sachpreise und Pokale überreicht.

Quelle: Saale-Zeitung (Reinhold Nürnberger)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *